Apples nächster »One more thing«-Paukenschlag könnte VR und AR endlich zum Durchbruch verhelfen

Apple AR/VR Headset: Hinweise auf Features und Release verdichten sich

Das schon länger von Apple erwartete Mixed-Reality-Headset mit Funktionen für die Virtuelle Realität (VR) und Augmented Reality (AR) nimmt langsam Formen an. Mittlerweile gibt es vom namhaften Apple-Analysten Ming-Chi Kuo auch Hinweise auf den möglichen Preis, auf den Termin der Vorstellung sowie auf den geplanten Absatz im Veröffentlichungsjahr. Im Folgenden habe ich euch die entsprechenden Aussagen zusammengefasst. Was haltet ihr von den Headset-Plänen von Apple? Welche Anwendungsfälle könnt ihr euch für die neue Hardware vorstellen – Gaming, Metaverse, Therapien? Lasst gern einen Kommentar zum Thema da!

Welche genauen Specs das Apple AR/VR Headset mitbringen wird, das muss sich noch herausstellen. Allerdings gibt es schon zahlreiche Gerüchte und Leaks aus der Liefer- und Produktionskette. Demnach soll das Apple-Headset für VR und AR diese technischen Daten aufweisen:

Displays: je ein 8K-Display pro Auge

Chip: Apple M1 Pro

Kameras: mehr als ein Dutzend Kameras für den Blick in die Umgebung sowie für die genaue Messung von Handbewegungen

Augenbewegungen: es soll „Advanced Eye Tracking“ für die Überwachung und Nutzung von Augenbewegungen geben

Controller: noch nichts Genaues bekannt, vielleicht ein Fingerclip

Audio: noch nichts Genaues bekannt

Ab wann kann man das Mixed Reality Headset von Apple kaufen?

Angaben zu den Inhalten der noch in diesem Jahr stattfindenden Keynotes aus dem Apple Park schwanken immer wieder einmal. Was im September und Oktober vorgestellt werden könnte, das habe ich euch hier zusammengefasst: Apple September-Keynote – Was können wir kommenden Monat erwarten? Vor allem wird es um das iPhone, die Apple Watch, iPad und Mac gehen.

Im Hinblick auf die jüngsten Aussagen von Ming-Chi Kuo scheint für das Mixed Reality Headset von Apple ein Event im Januar 2023 geplant zu sein. Möglich ist, dass der iPhone-Hersteller das Weihnachtsgeschäft für Endverbraucher/innen abwartet, um dann mit dem Headset professionelle Märkte anzusprechen. Das Apple VR/AR-Headset kaufen, das könnte also ab Anfang 2023 möglich sein.

Der Preis: Was wird das Apple AR/VR Headset kosten?

In der Vergangenheit wurden Preise von bis zu 3.500 US-Dollar bzw. 3.500 Euro vermutet. Aktuell wird hier aber nach unten korrigiert. Preise zwischen 2.000 und 2.500 Dollar oder Euro werden für realistisch gehalten. Um Käufe etwas nach unten zu regeln und damit Lieferungen in der Menge übersichtlicher zu gestalten, könnte der Preis anfangs durchaus auch ein bisschen höher liegen.

Veröffentlichung des Mixed Reality Headsets aus strategischen Gründen

Zwar wird in die Virtuelle Realität sowie in Mixed Reality Headsets seitens Apple und anderen Tech-Riesen viel Hoffnung gelegt. Jedoch sind Investor/innen davon noch nicht überzeugt. Da der Markt sich hier noch nicht in der Masse behaupten konnte, gibt es durchaus Vorbehalte. Apple könnte mit seinem ersten Headset dieser Art also ein Beispiel für Investor/innen setzen wollen.

Für das erste Jahr wird ein Absatz von bis zu 1,5 Millionen Einheiten erwartet. Damit sollen die Geldgeber/innen beruhigt und das Potenzial des Marktes aufgezeigt werden. „Falls die Nachfrage am Markt existiert, wird der Verkaufspreis schrittweise kleiner, was ein rapides Wachstum der Verkaufszahlen mit verbesserter Produktion, Technologie und Kosten bedeutet“, heißt es sinngemäß übersetzt in einem Bericht von Ming-Chi Kuo vom 7. August 2022.

In diesem Analysebericht wird die Schwierigkeit der Markteinführung auch dadurch aufgezeigt, dass es sich beim Apple AR/VR Headset um „epoch-making consumer electronics“ (epocheneinleitende Verbraucher/innen-Elektronik) handeln soll, die vielversprechend ist, sich aber noch beweisen muss. Als Beispiele für solche Elektronik aus der Vergangenheit werden das Apple iPhone und die Nintendo Wii genannt. Diese Produkte versprachen Innovationen, die sich die Leute bis dahin nicht vorstellen konnten. In der Hinsicht bin ich mal gespannt, wie Apple das VR-Headset neu erfinden will.

Wie geht es weiter: AR-Brille und zweite Headset-Generation

Besteht also Interesse an dem Produkt und sind die Investor/innen mit dem Absatz und dem so in die Firma gespülten Geld zufrieden, kann es in der Entwicklung und im Verkauf der neuen Hardware weitergehen. Dafür gibt es auch schon einen Fahrplan, der so oder so ähnlich umgesetzt werden könnte:

Januar 2023: Vorstellung und Verkauf des ersten MR-Headsets von Apple

In 2024: AR-Headset bzw. Augmented-Reality-Brille ohne VR-Funktionen

In 2025: Zweite Generation des MR-Headsets mit Kombination aus AR und VR

Weitere Quellen: 1, 2

Johannes hat nach dem Abitur eine Ausbildung zum Wirtschaftsassistenten in der Fachrichtung Fremdsprachen absolviert. Danach hat er sich aber für das Recherchieren und Schreiben entschieden, woraus seine Selbstständigkeit hervorging. Seit mehreren Jahren arbeitet er nun u. a. für Sir Apfelot. Seine Artikel beinhalten Produktvorstellungen, News, Anleitungen, Videospiele, Konsolen und einiges mehr. Apple Keynotes verfolgt er live per Stream.

Apple hat Probleme – neues Gerät doch erst 2023?

Apple arbeitet an einem Gerät, mit dem das Unternehmen in eine neue Produktkategorie vorstoßen möchte. Es sollte erst 2021, dann 2022 erscheinen – könnte nun aber auf 2023 verschoben werden.

Seit Jahren kursieren Gerüchte, dass Apple an einem Headset für Virtuelle oder Augmentierte Realität (VR/AR) arbeiten könnte. Zuletzt war von einem Start noch im Jahr 2022 die Rede, doch nun könnte das Datum weiter nach hinten rutschen.

Apple hat Probleme bei der Entwicklung des Headsets

Einem Bericht von „Bloomberg“ zufolge hat Apple anscheinend Probleme in der Entwicklung des High-Tech-Headsets. Während das neue Produkt ursprünglich bereits für die Worldwide Developers Conference (WWDC) im Juni 2022 fertig sein sollte, spielt Apple nun wohl mit dem Gedanken, die Vorstellung um mehrere Monate zu verschieben. Grund dafür sollen Hürden in der Entwicklung des Gerätes sein. Probleme gebe es demnach mit „Überhitzen, Kameras und Software“, wie mit der Materie vertraute Personen berichten.

Es ist laut Bloomberg nicht das erste Mal, dass Apple intern eine Verschiebung des Starttermins erwägt. Ursprünglich sollte das Headset bereits 2021 vorgestellt und 2022 ausgeliefert werden. Die anhaltenden Entwicklungsprobleme könnten aber dazu führen, dass die Produktankündigung erst Ende 2022 oder sogar später stattfindet. Mit der Auslieferung ist daher frühestens im Jahr 2023 zu rechnen.

Neue Produktkategorie für Apple

Apple arbeitet bereits seit 2015 an einer Mixed-Reality-Lösung. Während sich preisgünstige AR-Headsets wie Google Glass als Flop erwiesen haben, haben sich Unternehmen wie Oculus (jetzt Meta Platforms) und HTC mit ihren VR-Headsets eine Marktnische erschlossen. Im Gegensatz zu AR-Geräten, die die reale Umgebung mit eingeblendeten Bildern „augmentieren“, versetzten VR-Headsets die Nutzer in komplett virtuelle Realitäten. Meta (früher Facebook) möchte sogar ein komplett virtuelles „Metaverse“ schaffen, in das Menschen eintauchen und das sie für soziale Interaktionen und Spiele nutzen können.

Apples AR/VR-Headset hingegen soll den Mittelweg gehen. Mark Gurman von Bloomberg beruft sich auf Quellen bei Apple, wonach das Unternehmen dem Metaverse eine klare Absage erteilt. Vielmehr soll das Headset für zeitlich begrenzte Einlagen zur Kommunikation, zum Anschauen von Inhalten und für Gaming dienen. Zudem ist es unwahrscheinlich, dass das Headset zum Start Apples eigenem iPhone Konkurrenz macht. Bloomberg rechnet mit einem Preis von mindestens 2000 US-Dollar (etwa 1757 Euro). An die breite Masse ist das Produkt daher nicht gerichtet.

Immerhin könnte ein VR/AR-Headset von Apple aber die Grundlage für weitere Mixed-Reality-Produkte sein. Es gibt Vermutungen, dass das Unternehmen schon eine leichtere Variante in Form von „Apple Glasses“ plane.

Lesen Sie weiter: Was ist der Unterschied zwischen VR, AR und MR?

Wie könnte Apples Mixed-Reality-Headset heißen?

In seinem „Power On“-Newsletter präsentiert Gurman eine Reihe von möglichen Namen, die auf Apples bisherigen Auswahlprozessen basieren. Am wahrscheinlichsten sind die Varianten „Apple Vision“ und „Apple Reality“. In dem Headset könnte ein neues Betriebssystem zum Einsatz kommen, das Bloomberg zufolge „rOS“ heißen sollen – wobei das „r“ für „reality“ steht. Die Software wird unter dem Codenamen „Oak“ entwickelt und konzentriert sich in erster Linie auf Kommunikation und Medienkonsum.

Branchen-Insider Ming-Chi Kuo hatte bereits Ende 2021 in einem Forschungsbericht zu verstehen gegeben, dass das Apple-Headset zwei Prozessor-Chips haben soll. Einer davon soll die gleiche Leistung wie der Apple M1 haben, der etwa im iPad Pro, MacBook Air und MacBook Pro 13″ zum Einsatz kommt. Der Chip soll zwei 4K-OLED-Bildschirme antreiben und aufwendiges 3D-Hand-Tracking ermöglichen.

Quellen

Apples nächster »One more thing«-Paukenschlag könnte VR und AR endlich zum Durchbruch verhelfen

Gerüchte um das Apple-eigene Headset für die AR- und VR-Erfahrung kursieren bereits seit Jahren durchs Netz. Möchte man den Gerüchten Glauben schenken, wird Apple das Mixed-Reality-Headset zwischen 2022 und 2023 vorstellen. Wer weiß, vielleicht sehen wir ja bereits zum Event von Apple erste Einblicke hinter Apples Idee zum Mixed-Reality-Headset.

Möglicherweise werkelt der Hersteller auch nicht nur am eigenen Headset, sondern gleich an einem ganzen Ökosystem. Neue Hinweise zeigen ein ehrgeiziges Ziel, das sich Apple gesetzt haben könnte.

Apples Headset - Reality Pro ?

Wie die Webseite Bloomberg vor kurzem berichtet, hat Apple bereits mit dem Verfahren zur Markenanmeldung begonnen. Demnach möchte sich die Firma die Namen Reality One , Reality Pro und Reality Processor sichern. Die hauseigene Brille könnte mit dem Namen Reality Pro versehen werden, was auf ein Nischenprodukt schließen lassen würde.

Das Design des Headsets soll sich dabei stark an dem der AirPods Max und der Apple Watch orientieren, wie 9to5mac berichtet. Ausgestattet mit zwei 8K-OLED-Displays sowie fortschrittlichen Sensoren für die Gesten- und Umgebungserkennung, wolle Apple laut 9to5mac ein immersives Erlebnis ermöglichen - sofern sich diese Spezifikationen auch bewahrheiten.

Ähnlich wie die iPhones und Macs sollen auch die AR-/VR-Brillen eine eigene Chip-Familie erhalten und somit auch eigens entwickelte Prozessoren integriert bekommen. Dies würde die Registrierung der Namen Reality Processor oder Reality One erklären. Das Ziel eines leistungsstarken Chips soll es schließlich sein, dass kein anderes Gerät für die Ausführung der Brille notwendig ist und grafikintensive Inhalte nativ ausgegeben werden.

Ob bereits erste Prototypen am 7. September zu sehen sind, bleibt bis zum Apple-Event abzuwarten. Bisher wurden die oben genannten Namensgebungen lediglich eingereicht, jedoch nicht final bestätigt, wie im oben verlinkten Beitrag von 9to5mac beschrieben wird.

Apples neues Ökosystem mit realityOS ?

Bereits 2017 tauchten Hinweise auf, die Apples Interesse an AR und VR bekunden sollten. Genauer gesagt: Apple arbeitet vermeintlich an ihrem eigenen Ökosystem in dem Bereich der beiden virtuellen Welten. Aus den Hinweisen geht nämlich ein anderes Betriebssystem auf Basis von iOS hervor. Dieses soll unter der Berücksichtigung von Augmented- und Virtual-Reality erstellt worden sein.

Vorhandene AR-Kit-Funktionen sollen demnach genutzt werden, um darauf betriebene Anwendungen auf neuen Geräten auszuführen. Anfang des Jahres meldete Bloomberg, dass dieses iOS-System diverse iPhone-Apps in Form von AR-Versionen enthält.

In dem offiziellen Source-Code von Apple haben Entwickler bereits Anfang des Jahres Hinweise auf das vermeintlich kommende Betriebssystem realityOS gefunden. Im Mai dieses Jahres sicherte sich Apple die Namensgebung in vielen Ländern auf der ganzen Welt.

Im Zusammenspiel mit dem Reality-Betriebssystem von Apple dürfte es sich also nicht nur um ein einzelnes Produkt handeln. Vielmehr ist eine vollständige Plattform zu erahnen, in der die Anwendungen auf ein Betriebssystem, einen eigenen Chip und die dazugehörige Hardware optimiert werden.

Neue Technologie findet sich nicht nur in der virtuellen Welt wieder. Auch bei den Display-Technologien wird sich einiges ändern, wie Corsair bereits eindrucksvoll zeigt:

Curved zum Selbermachen: Neuer Gaming-Monitor mit einzigartigem Feature sorgt für viel Aufmerksamkeit

Was haltet ihr von derartigen AR/VR-Headsets beziehungsweise Brillen? Steht ihr diesen Technologien positiv entgegen oder haltet ihr sie für einen verfrühten Trend? Schreibt uns doch eure Meinung in die Kommentare!

Author

November 19,2022

Leave a Reply