Sound für unterwegs: Sportuhren mit Musik-Player

  

  Beim Training oder dem abendlichen Spaziergang mit dem Hund benötigt man kein Handy, um Musik zu hören. Wir zeigen Sportuhren, Fitness-Tracker und MP3-Player, mit denen man unterwegs Musik hören kann, ohne das Handy mitschleppen zu müssen.

  Musik und Podcasts machen den Spaziergang, das Gassi gehen oder die Laufrunde entspannter. Aber muss dabei immer das große Smartphone mit? Oder kann man einfach mit Sportuhr oder Fitness-Tracker verbinden und darüber Musik hören? Letzteres funktioniert schließlich mit Smartwatches wie der oder einer Google OS Uhr problemlos, warum geht es nicht auch mit Sportuhren oder Fitness-Trackern?

  Tatsächlich ist das Thema Musik auf der Sportuhr etwas komplizierter als man zunächst annimmt. Gerade die günstigen Geräte kennen Bluetooth nur zum Austausch der Fitness-Daten, ein Audio-Streaming ist nicht vorgesehen. Häufig werben Anbieter zwar mit Marken wie Spotify, in den meisten Fällen bedeutet diese aber nur, dass man die Spotify-Wiedergabe an einem anderen Gerät im gleichen WLAN steuern kann. Wichtig ist entsprechend, dass man neben einer „integrierten Musiksteuerung“ darauf achtet, dass die jeweiligen Geräte einen internen Musikspeicher haben.

  Außerdem kann sich das Feature bei neuen Generationen der Geräte verändern. Die Fitness-Tracker Fitbit Versa und Fitbit Versa 2 bringen etwa einen lokalen Musikspeicher mit, auf den man Lieder entweder händisch über die Windows-App kopieren oder von einem Deezer-Premium-Konto synchronisieren konnte. Mit dem Wechsel auf die Fitbit Versa 3 fiel dieses Feature leider weg, ab dieser Variante gibt es nur noch eine Fernsteuerung per Software.

  

  Ein anderer Hersteller, der regelmäßig gute Produkte mit Musikunterstützung bringt, ist Garmin . Neben der Oberklasse, etwa der Garmin Fenix 6s , verfügen auch die günstigeren Garmin-Uhren über einen lokalen Musikspeicher, Beispiele wären etwa die Garmin Venu Sq Music oder die Garmin Venu 2 . Über den App-Store Connect IQ kann man zudem Apps für Spotify, Deezer oder Amazon Music auf die Garmin-Sportuhren laden. Sie synchronisieren sich per WLAN mit den Diensten und laden etwa Playlisten herunter. Allerdings benötigt man einen Premium-Account beim jeweiligen Streaming-Anbieter, damit Zugriff überhaupt funktioniert. Praktisch ist, dass man bei den Apps im Connect-IQ-Store sehen kann, welche Sportuhren dazu kompatibel sind.

  Smartwatches als Sportuhren

  Den meisten Smartwatches macht etwas Schweiß nichts aus, sodass man problemlos mit ihnen zum Sport kann. Wer im Apple-Universum zu Hause ist, kann also bedenkenlos seine Apple Watch mit den Airpods Pro koppeln und damit unterwegs Musik hören. Wer Android verwendet, der hat eine größere Auswahl an Smartwatches. Neben den smarten Uhren mit Android Watch OS, etwa der Mobvoi Ticwatch Pro , gibt es zahlreiche interessante Geräte von Drittanbietern. Ein Beispiel ist die Honor Magic Watch 2 , die genau wie ihre Vorgängerin über einen eigenen Musikspeicher verfügt, sie ist mit knapp 120 Euro auch deutlich günstiger als viele Geräte von Garmin oder Apple. Teurer, aber ebenfalls gut für Sport und Alltag, ist die Samsung Gear Sport , die ebenfalls einen lokalen Speicher für Musik mitbringt.

  

  Ein Nachteil bei Android Watch OS und der Apple Watch ist die vergleichsweise kurze Akkulaufzeit, die wird noch mal kürzer, wenn man Stromfresser wie GPS nutzt. Geräte wie die Honor Magic Watch 2 oder die Samsung Gear Sport halten deutlich länger durch. Dabei verliert man aber den Zugriff auf den riesigen App-Katalog, den Apple oder Google für ihre Geräte bereitstellen. Das gilt auch für die oben erwähnten Sportuhren oder Fitness-Tracker, Garmin oder Fitbit haben zwar eigne App-Stores, die sind aber deutlich kleiner als die von Google oder Apple.

 

Author

October 15,2021

Leave a Reply